Die neuen Alpine CPU Kühler von ARCTIC

ARCTIC Alpine CPU Kühler

Mit der neuen Alpine 12 und Alpine AM4 Reihe aktualisieren wir unser Portfolio im Bereich der kostengünstigen CPU Kühler.

Die Alpine 12 Reihe ist für die 115x Sockel von Intel konzipiert, während die Alpine AM4 Reihe ausschließlich mit dem Namensgebenden AM4 Sockel von AMD kompatibel ist. Die Alpine 12 -Reihe (außer Alpine AM4 Passive) ist auch kompatible mit älteren AMD Sockeln wie AM3+, AM3, AM2+, AM2, FM2 und FM1.

Die bereits seit Sommer 2018 verfügbaren Alpine 12 Passive und Alpine AM4 Passive ergänzen wir nun mit dem Launch des Alpine 12 und Alpine 12 CO. Weitere Ausführungen für AMD und Intel folgen in Kürze. Die älteren Ausführungen Alpine 11, Alpine 20, Alpine 64 sowie Alpine M1 sind EOL und werden nicht mehr produziert.

Produktname Max. TDP Kompatibilität Verfügbarkeit
Alpine 12 95 W Intel 115x 10 / 2018
Alpine 12 CO 100 W Intel 115x 10 / 2018
Alpine 12 LP 75W Intel 115x 12 / 2018
Alpine 12 Passive 47 W Intel 115x 07 / 2018
Alpine AM4 95 W AMD AM4, AM3+, AM3, AM2+, AM2, FM2, FM1 Q1 2019
Alpine AM4 CO 100 W AMD AM4, AM3+, AM3, AM2+, AM2, FM2, FM1 Q1 2019
Alpine AM4 LP 75 W AMD AM4, AM3+, AM3, AM2+, AM2, FM2, FM1 Q1 2019
Alpine AM4 Passive 47 W AMD AM4 07 / 2018

 

Neu entwickelte Heatsinks

Alle neuen Alpine CPU Kühler zeichnen sich durch neu entwickelte Heatsinks aus.

Die Passive-Ausführungen erzielen durch die schwarze Anodisierung des Kühlkörpers eine optimierte Wärmeabgabe der Aluminium-Heatsink an die Umgebung. Dies erhöht merklich die Kühlleistung im lüfterlosen Passiv-Modus.

Die aktiv gekühlten Alpine 12 und AM4 Modelle wiederum verfügen über einen neuen Radialkühlkörper. Die hohe Wärmeleitfähigkeit des Aluminiums bleibt bei dieser neuen Art der Extrusion vollständig beibehalten.

Der neuartige Produktionsprozess ermöglicht es, einen leistungsstarken und gleichzeitig sehr kompakten Kühlkörper herzustellen. Die besonders feinen Kühlrippen der neuen Alpine Kühler sind Y-förmig aufgefächert. Dies vergrößert die Oberfläche des Kühlkörpers und verbessert ebenfalls die Kühlleistung.

 

Günstige CPU Kühler für AMD und Intel

Alle aktiv gekühlten Alpine 12 und Alpine AM4 Modelle nutzen unsere moderne, PWM-gesteuerte Lüftertechnologie. Dadurch laufen alle Alpine Kühler sehr effizient, mit geringem Stromverbrauch und zugleich in einem sehr breiten Drehzahlbereich. Darüber hinaus unterstützt die neue Alpine-Serie einen 0 dB Modus – bei einem PWM-Signal unterhalb 5 % schalten sich die Lüfter ab und sorgen so für eine absolut lautlose Kühlung der CPU.

Alle neuen Alpine 12 und Alpine AM4 CPU Kühler werden mit voraufgetragener MX-2 Wärmeleitpaste ausgeliefert. Dies garantiert eine schnelle und einfache Montage.

Die neuen P-Lüfter von ARCTIC

Mit dem Release der neuen P-Lüfter-Serie in 120 mm und 140 mm erweitern wir unser Lüfterangebot um ein komplett neues Segment.

Während sich unsere Lüfter der F-Serien –inklusive BioniX F120 und BioniX F140 – vor allem durch einen hohen Luftstrom auszeichnen, sind die neuen P-Lüfter optimiert für einen hohen statischen Druck, bei natürlich weiterhin hohem Luftstrom.

Auch die Motorentechnologie wurde bei den P-Lüfter Modellen mit PWM deutlich verbessert. Dank eines Neodym-Eisen-Boron Magnetrings der neuesten Generation, läuft der Lüfter effizienter und mit merklich weniger Betriebsgeräuschen und Kommutationsschwingungen.

Die neue Technologie ermöglicht es uns darüber hinaus, den Drehzahlbereich der neuen P-Lüfter deutlich ausdehnen, ohne Kompromisse bei der Lebensdauer einzugehen. Deswegen geben wir 10-Jahre-Garantie auf unsere neuen P-Lüfter mit PWM.

Als weiteren Vorteil der verbesserten Motortechnologie verfügen unsere PWM-fähigen P-Lüfter über den 0 dB Modus – bei einem PWM-Signal unterhalb 5 % schalten sich die Lüfter ab und sorgen so für ein absolut lautloses System.

Welcher Lüfter ist der richtige: Optimiert für hohen statischen Druck oder hohen Luftstrom?

Die unterschiedlichen Schwerpunkte bringen verschiedene Leistungscharakteristika mit sich, die die Lüfter für unterschiedliche Einsatzzwecke prädestinieren. Wann also greife ich zu Lüftern für hohen Luftstrom, und wann zu Lüftern, die für statischen Druck optimiert sind?

Die Lüfter der F-Serie zeichnen sich durch einen hohen Luftstrom aus und transportieren bei geringerem Widerstand eine große Menge an Luft. Sie sind somit insbesondere als Gehäuselüfter hervorragend geeignet.

Die neuen P-Lüfter gewährleisten dagegen durch den erhöhten statischen Druck bei erhöhtem Luftwiderstand, etwa durch einen Radiator, engmaschige Lüftergitter oder Heatsinks konstant hohe Kühlleistungen. Lüfter der P-Familie eignen sich daher besonders für eine Nutzung an Kühlkörpern.

Alle Lüfter können natürlich weiterhin in Push- oder Pull Konfiguration installiert werden.

 

Mehr Farbvariationen in der Produktfamilie

Insgesamt erscheinen sechs Ausführungen der neuen P-Lüfter (P, P Silent, P PWM, P PWM PST, P PWM PST CO, BioniX P), jeweils als 120 und 140mm Version.

Zusätzlich bieten wir erstmalig unterschiedliche Farbvariationen bei den Standardlüftern an. Die Lüftermodelle P12 PWM und P12 PWM PST werden in drei unterschiedlichen Farben verfügbar sein: Black/Black, in komplett schwarz, Black/Transparent mit schwarzem Rahmen und halbtransparenten Lüfterblättern sowie White/Transparent mit weißem Rahmen und halbtransparenten Lüfterblättern. Unsere BioniX Lüfter werden auch in der neuen P-Ausführung in den beliebten Farben Weiß und Rot im Handel zu finden sein.

Anodisierung von CPU Kühlern

Schwarz, schlank und für einen passiven CPU Kühler überraschend leistungsstark: Das ohne Zweifel auffälligste Merkmal der neuen ARCTIC Alpine Passive Kühler ist der schwarze Kühlkörper. Anders als etwa bei der thermischen Beschichtung der Freezer 33 Familie, handelt es sich hierbei aber nicht um eine Lackierung, sondern ist die Färbung per Anodisierung entstanden.

Doch was ist das überhaupt und wie funktioniert das?

Bei der anodischen Oxidation handelt es sich um ein spezielles Verfahren, bei dem der zu behandelnde Gegenstand in eine leitende Flüssigkeit gelegt und diese Flüssigkeit an eine Spannungsquelle angeschlossen wird. Der zu behandelnde Gegenstand ist dabei einer der Pole, der Gegenpol ist üblicherweise ein anderes, nicht rostendes Metall wie Blei, Aluminium oder Edelstahl.

Zur Färbung des Alpine Passive wird der leitenden Flüssigkeit schwarzer Farbstoff beigefügt, welcher sich im Oxidationsprozess in den Poren des Aluminiums anlagert.

Der Vorteil: Es bildet sich eine äußerst dichte, poren- und staubfreie Sperrschicht, die elektrisch isolierend wirkt.

Bis zu 3 °C bessere Kühlleistung

Als Endnutzer zieht man aus diesem komplexen Verfahren einen entscheidenden Vorteil:

Die schwarze Anodisierung sorgt für eine verbesserte Wärmeabgabe im lüfterlosen Betrieb.

Durch die veränderte Oberflächenstruktur entstehen bei der Wärmeabstrahlung Mikroturbulenzen, welche zu einer höheren Kühlleistung führen.

Im Vergleich zu anderen Passivkühlern gleicher Größe, jedoch ohne Anodisierung, steht der ARCTIC Alpine Passive sehr gut da: Interne Tests ergaben eine bis zu 3 °C niedrigere CPU Temperatur. Angemerkt werden muss hierbei, dass sich diese verbesserte Kühlleistung rein auf den passiven Modus beschränkt. Sorgt ein Lüfter für einen aktiven Luftstrom, kommt die verbesserte passive Wärmeabstrahlung nicht zum Tragen.

Für leise PC Systeme

Der passive Kühler arbeitet absolut lautlos und kühlt Prozessoren bis 35 W TDP – bei einer optimalen Luftzirkulation im Gehäuse sogar bis 47 W TDP – effektiv.

Der ARCTIC Alpine Passive eignet sich somit besonders für Rechner, die möglichst leise sein sollen, wie etwa HTPC.

ARCTIC 2018: Facelifts und Produkteinführungen

Wird der neue AIO-Wasserkühler in Kürze auf den Markt kommen? Werden ARCTIC Kühler bald mit LEDs ausgestattet? Wir sind oft mit interessanten Fragen zu ARCTICs Technologien und Produktentwicklung konfrontiert. Da wir Ihnen Informationen aus erster Hand geben möchten, haben wir unserem Technical Director Vincent Andre knifflige Fragen gestellt. Hier ein kleiner Einblick in die Arbeit unserer Forschungs- und Entwicklungsabteilung.

Kannst Du uns zuerst von deiner Rolle @ARCTIC erzählen?

Vincent Andre
Technical Director

Meine Rolle bei ARCTIC ist sehr vielfältig, zu allererst bin ich der Leiter der F & E-Abteilung, die die Projekte vom bloßen Konzept zur Realisierung und Einführung des Produkts erstellt. Am Anfang steht die funktionale Konzeptionierung des Produkts, gefolgt von der Entwicklung eines attraktiven Designs durch unseren Industriedesigner. Danach entwickelt unser Team von erfahrenen Ingenieuren die mechanische Struktur und die elektronische Platine und nutzt dabei die neuesten CAD-Tools. Im nächsten Schritt optimieren wir das Design, indem wir die Produktleistung per Computer simulieren. Da die Simulation bei der geringsten Konfigurationsabweichung fehlschlägt, bestätigen wir das finalisierte Design immer mit Prototypen. Unser F & E-Zentrum in Hong Kong verfügt über zahlreiche Testgeräte, um alle Aspekte unserer Produkte zu überprüfen. Anschließend kümmern sich die Einkaufs- und NPI-Teams um die letzte Etappe der Produktentwicklung, die die richtigen Lieferanten definiert und hilft, die Produktionslinie für die Serienproduktion vorzubereiten. Darüber hinaus sorgen sie für die Einhaltung der Qualitätsanforderungen, damit jedes Detail stimmt.

Außerdem bin ich verantwortlich für die IT-Abteilung des Unternehmens, sowohl intern in Hinblick auf neue Geräte und Software als auch extern hinsichtlich unserer Website. Gemeinsam mit Magnus Huber, unserem CEO, und Peter Jankowski, unserem Sales Director, definieren wir schließlich die Strategie des Unternehmens.

Sind für dieses Jahr einige interessante Produkteinführungen geplant?

Ja auf jeden Fall.

Unsere Alpine-Familie, der Low-End-Teil unserer CPU-Kühler, wird bald ein komplettes Facelifting erfahren. Ziel ist es, das mit Ryzen wiederbelebte AMD-Segment besser zu beliefern, aber auch die Produktauswahl für unsere Kunden klarer und prägnanter zu gestalten.

Unsere Freezer-Familie wird sowohl bei Luftkühlern als auch bei Flüssigkeitskühlern weiter expandieren. Die bestehenden Modelle werden weiter entwickelt um den neuesten Leistungsanforderungen unserer Benutzer gerecht zu werden, die unsere Ingenieure identifiziert haben.

Unsere Lüfter werden ebenfalls um einige neue Modelle erweitert.

Außerdem sei gesagt, dass wir jetzt an der VGA-Kühlfront an einem neuen Kühler arbeiten, der hervorragende Leistung bietet. Dieser soll eine GTX 1080 Ti im Bereich von 30 Grad Celsius und die VRM im Bereich der 50er halten. Wir arbeiten eng mit einigen Partnern zusammen, um sie in Kürze verfügbar zu machen.

Kannst du uns etwas über technische Lösungen von ARCTIC Produkten erzählen?

In letzter Zeit haben wir stark daran gearbeitet unsere Kühlerleistung weiter zu verbessern und gleichzeitig die Produktionskosten gering zu halten. Ich freue mich, bereits jetzt berichten zu können, dass wir in dieser Hinsicht erfolgreich sind und bei unserer gesamten Produktpalette von Kühlern deutlich Fortschritte erzielt haben. Wir gehen also davon aus, dass die Produkte von ARCTIC 2018 in Leistung steigen werden, während sie weiterhin im unteren Preissegment angesiedelt bleiben. Daran glauben wir bei ARCTIC: Leistung hat ihren Preis, ja, aber genauso können diese Kosten kontrolliert werden!

Design und Visualität spielen für Spieler eine wichtige Rolle. Wie werden ARCTIC-Produkte in den nächsten Jahren aussehen?

Nun, es ist ehrlich gesagt schwierig, die nächsten Jahre vorherzusagen, aber wie unsere neueste Freezer 33 eSports Edition / One und TR gezeigt haben, setzen wir jetzt mehr Augenmerk auf das Aussehen unserer Produkte. Aber dabei gibt es einen Haken: Wir haben in letzter Zeit eine Menge von Produkten gesehen, bei denen das Design stark verbessert aber die Leistung dadurch beeinträchtigt wurde. Das größte Beispiel sind die PC-Gehäuse aus gehärtetem Glas mit ihren „Fan-Choking“ -Designs. Wir bei ARCTIC wollen nicht, dass die Leistung unsere Produkte leidet und nehmen uns daher Zeit, die verschiedenen Ideen intensiv zu testen, damit solche Gefahren nicht auftreten. Wir wollen es richtigmachen. Einige RGB-Produkte, die wir in letzter Zeit auf dem Markt finden sind einfach noch ausbaufähig, sie haben eine begrenzte Konfiguration, das Licht ist ungleich verteilt usw. Wir glauben, dass ein neues Designmerkmal überlegt und nicht nur in letzter Minute hinzugefügt werden sollte. Deshalb haben ARCTIC-Produkte (noch) kein RGB.

AMDs neue Ryzen Raven Ridge Prozessoren

Auf der diesjährigen CES in Las Vegas hat AMD neben neuen stromsparenden APUs für mobile Endgeräte die ersten Desktop APUs der Ryzen Plattform vorgestellt.

Mit der offiziellen Bezeichnung „AMD Ryzen Desktop Prozessor mit Radeon Vega Graphics“ wurden zunächst der AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G angekündigt. Beide Prozessoren verfügen über 4 CPU Kerne, die Ryzen 5 Ausführung aber über 8 Threads, wohingegen der Ryzen 3 mit 4 Threads auskommen muss. Der TDP beider Prozessoren beträgt 65 W.

Den Grafikkarten stehen beim Ryzen 5 2400G insgesamt 11 Compute Units (CU) zur Verfügung, beim Ryzen 3 2200G immerhin noch 8 CUs.

Die neuen AMD Ryzen Desktop APU werden ab dem 12. Februar angeboten.

AMD Ryzen Desktop Prozessor mit Radeon Vega Graphics

Die APU vereint also die Ryzen CPU und die neue AMD Radeon Vega GPU auf einem Chip und macht somit zusätzliche, externe Grafiklösungen für einfaches Gaming und Office Aufgaben überflüssig.
Die Leistung des Grafikchips liegt auf dem Niveau der mittleren Einsteigerklasse – anspruchsvollstes Gaming in maximalen Details mit 4K Auflösung ermöglicht die APU nicht.
Die neuen AMD Prozessoren mit integrierter Grafikeinheit sind somit für Systembuilder und User mit geringerem Spieleanspruch eine interessante Alternative zu Intels CPUs, welche schon seit mehreren Prozessorgenerationen Grafikchips inkludieren.

Uneingeschränkte Kompatibilität mit ARCTIC CPU Kühlern

Da die neuen AMD APUs den bestehenden Sockel AM4 nutzen, sind sämtliche ARCTIC CPU Kühler für AM4 natürlich weiterhin kompatibel.
Je nach Budget und Anwendungszweck bieten wir zahlreiche passende CPU Kühler für AMDs neue Prozessoren an, von günstigen Modellen wie dem Freezer 7 Pro Rev.2 und dem Freezer 12 bis zur leistungsstarken Freezer 33 eSports Edition mit zwei BioniX 120mm Lüftern.

Intels neue Coffee Lake CPUs: Erhöhte Thermische Belastung

Seit kurzem ist mit Coffee Lake die achte Prozessorgeneration von Intel erhältlich. Im Zuge der Einführung der neuen Prozessorgeneration wurde mit Z370 auch ein neuer Chipsatz vorgestellt. Während CPU Kühler, u.a. angeboten von ARCTIC, dank des mechanisch gleichen Sockel weiterhin kompatibel sind, wird beim Wechsel auf Coffee Lake wegen des neuen Chipsatz zwingend ein neues Mainboard benötigt. Mainboards mit älteren Chipsätzen (u. a. Z270/H310/H370/B360) sind trotz des mechanisch gleichen Sockels nicht mehr mit Intel Coffee Lake Prozessoren kompatibel.

Bis zu 100 Watt Mehrbelastung

Das deutsche Fachmagazin c’t hat bei einem Test in Ausgabe 23/2017 vier neue Mainboards mit dem Chipsatz Z370 untersucht und festgestellt, dass alle Mainboards in ihren Standardeinstellungen die Prozessoren übertakten und außerhalb von Intels Spezifikationen betreiben. Getestet wurden:

  • Asrock Z370 Extreme4
  • Asus PrimeZ370-A
  • MSI Z370-A Pro
  • Gigabyte Z370 Aorus Ultra Gaming

Intels Begrenzungen des Turboboost (Stromzufuhr, Multiplikatoren) umgehen alle Mainboard Hersteller, was zu einer signifikanten thermischen Mehrbelastung führt. Im Falle von Intels aktuellem Spitzenmodell, dem i7 8700K, kann es zu einem erhöhten Verbrauch von bis zu 100 W zusätzlich kommen. Dies verursacht eine spürbar erhöhte Temperatur des Prozessors und erfordert eine Kühllösung, die diesen Mehraufwand abdecken kann.

Selbst wenn von Intel offiziell eine TDP von 95 W für das aktuelle Spitzenmodell 8700K angegeben ist, kann bei der Nutzung der genannten Mainboards unter Volllast eine Kühlung von 180 W notwendig sein oder aber die per ‚Default‘ eingestellte Übertaktung muss im BIOS deaktiviert werden.

Starke CPU Kühler notwendig

Wir raten sämtlichen Nutzern von Intels Coffee Lake und deren K CPUs diese Mehrbelastung durch Übertaktung bei der Wahl Ihres Kühlers zu beachten oder alternativ die Übertaktung im BIOS zu deaktivieren.

Welchen CPU Kühler für AMD Ryzen Threadripper Prozessoren?

Der Ryzen Threadripper ist die neue Top CPU von AMD für High-End Systeme – welche Möglichkeiten hat man für eine effektive Kühlung der bis zu 16 Kerne?

Bis zu 16 Kerne und 32 Threads, 4.096 Pins, 64 PCI-E 3.0 Lanes, Quad-Channel-DDR4-RAM und 180W TDP: Die neuen AMD Ryzen Threadripper sind sehr starke CPU mit ausreichenden Leistungsreserven auch für anspruchsvolle Aufgaben.

Schon physisch sind die Threadripper CPU signifikant größer als andere Prozessoren für den Privatgebrauch und signalisieren die Notwendigkeit einer starken Kühllösung.
Bedingt durch die Größe wurde der neue Sockel TR4 mit eigenem Chipsatz X399 entwickelt – Kühllösungen, die noch auf den ebenfalls neuen AMD Sockel AM4 gepasst haben, lassen sich auf sTR4 Mainboards nicht montieren.

Mit Preisen ab 800 EUR sind die CPUs keine Sonderangebote, zählen aber zugleich auch zu den leistungsstärksten Prozessoren, die sich ein Heimanwender aktuell kaufen kann. Threadripper versprechen eine hervorragende Leistung bei besonders rechenintensiven Aufgaben so z.B. beim Gaming, beim Rendern von Videos und vielen weiteren anspruchsvollen Anwendungszwecken.

Doch wie kühlt man so große und leistungsstarke Prozessoren effektiv?

Angepasste CPU Kühler nötig

Aufgrund der größeren Bauweise passen herkömmliche CPU Luftkühler, die auf AMDs Sockel AM4 passen und für reguläre Ryzen Prozessoren konzipiert sind, nicht auf Sockel TR4 von Threadripper.
Andersherum lassen sich aber Threadripper CPU Kühler hingegen in der Regel auch auf Ryzen Prozessoren im Sockel AM4 montieren und nutzen.

Angesichts der hohen Leistung und der daraus folgenden hohen Abwärme von ca. 180 W TDP hat AMD im Vorfeld ausführliche Tests durchgeführt und die Kompatibilität der am Markt vorhandenen Kühllösungen getestet.

Die Liste der AMD zertifizierten Threadripper CPU Kühler ist hier zu finden.

Threadripper CPU Kühler von ARCTIC

Da wir ein enger Partner von AMD sind, wird jedem Threadripper ein Montagekit für unsere CPU Kühler der Liquid Freezer Reihe beigelegt, womit die Liquid Freezer 120, Liquid Freezer 240 und Liquid Freezer 360 zur Kühlung von Threadripper Prozessoren verwendet werden können.

ARCTIC Freezer 33 TR

Für Threadripper zertifiziert: Der neue ARCTIC Freezer 33 TR

Wer hingegen eine reguläre Luftkühlung für Threadripper bevorzugt, dem können wir unseren neuen Freezer 33 TR empfehlen.
Er ist konzipiert für Prozessoren mit einem TDP von bis zu 200 Watt.

Die Liquid Freezer 240, 360 und der Freezer 33 TR sind darüber hinaus von AMD als Kühllösung für Threadripper Prozessoren zertifiziert.

Wer also Interesse am AMD Ryzen Threadripper hat und überlegt, wie er diesen effektiv und leise kühlen könne, für den liefern wir bei ARCTIC leistungsstarke und dennoch leise Threadripper CPU Kühler.

Kompakt, aber stark – ARCTIC präsentiert Freezer 12 und Freezer 12 CO

KOMPAKT, ABER STARK – ARCTIC PRÄSENTIERT FREEZER 12 UND FREEZER 12 CO

Semi-passive und nahezu lautlose Tower CPU-Kühler für kleine Systeme

 

Mit dem Freezer 12 und dem Freezer 12 CO bietet ARCTIC nun zwei kompakte CPU-Kühler an, die mehrfach kompatibel und auch für den AMD Ryzen AM4 Sockel geeignet sind. Die Nachfolger der Freezer 11 Serie überzeugen auf ganzer Linie: sie bieten einen äußerst niedrigen Geräuschpegel, eine starke Kühlkapazität, vielseitige Installationsmöglichkeiten und sind sicher zu transportieren. Als semi-passive Kühler arbeiten der Freezer 12 und Freezer 12 CO zudem äußerst effizient, da der Lüfter erst ab 40 % PWM einsetzt.

Der Lüfter läuft nur dann, wenn er tatsächlich benötigt wird, also bei erhöhter CPU Auslastung. In Kombination mit den Schwingungsdämpfern des Lüfters führt dies zu einem nahezu lautlosen Betrieb, selbst bei maximaler Kühlleistung von 150 Watt. Der vom 92 mm Lüfter erzeugte Luftstrom wird optimal zur Kühlung genutzt, drei doppelseitige Direct-Touch Heatpipes und 45 Aluminiumfinnen sichern eine optimale Wärmeableitung. Anders als bei der Vorgängerserie sind der Freezer 12 und Freezer 12 CO sowohl für Intel Sockel als auch für den AMD AM4 Sockel kompatibel.

Speziell für den Dauerbetrieb hat ARCTIC den Freezer 12 CO entwickelt, dessen hochpräzises Doppelkugellager eine fünf Mal längere Lebensdauer aufweist als andere Lager. Somit ist der Freezer 12 ausgesprochen langlebig und besonders für den Server-Einsatz geeignet.


Hauptmerkmale Freezer 12 CO & Hauptmerkmale Freezer 12

• Kompatibel mit Intel & AMD Sockel
• Passiver Betrieb bis 40 % PWM
• Verbesserter Luftstrom für effizientere Kühlleistung
• Versetzte Heatpipes ermöglichen optimale Wärmeableitung
• Verbesserte Lüftersteuerung Made in Germany
• Antivibrationsgummis für leisen Betrieb
• Installation in alle vier Richtungen möglich
• Transportsichere Montage mit Backplate
• Inklusive MX-4 Wärmeleitpaste

Für die neue Produktreihe verzichtet ARCTIC auf gedruckte Bedienungsanleitungen und stellt
diese der Umwelt zuliebe online bereit:
Freezer 12 | Freezer 12 CO

UMFASSENDE KOMPATIBILITÄT ZU AMD RYZEN
Eine Übersicht unserer AM4-kompatiblen
CPU-Kühler finden Sie auf unsererWebsite.

15 Jahre Kompetenz

ARCTIC spielt nicht nur seit jeher in der Top-Liga der Cooling-Spezialisten, ARCTIC hat den Trend zu leisen Kühlsystemen für Desktop-Computer initiiert und nachhaltig geprägt. 2001 sagte der Schweizer Ingenieur und Firmengründer Magnus Huber brummenden Rechnern den Kampf an – heute bietet das noch immer privat geführte Unternehmen mit Standorten in Deutschland, Hong Kong und den USA eines der weltweit größten Sortimente an CPU- und GPU-Kühlern. Maximale Kompatibilität, erstklassige Performance und geringste Lautstärke überzeugen Enthusiasten in über 45 Länder rund um den Globus. Mit der Kompetenz eines einzigartigen Expertenwissens aus 15 Jahren (PC-)Geräuschminimierung baut ARCTIC sein Portfolio zudem massiv durch hochwertige Sound-Produkte und Büro-Equipment aus.

ARCTIC GmbH | Fasanenkamp 12 | 38108 Braunschweig
Geschäftsführer: Magnus Huber I Unternehmenssitz: Braunschweig
Registergericht Braunschweig: HRB 203471
Finanzamt: Braunschweig I Umsatzsteuer ID: DE277068088

Download This Press Release:  English  |   Deutsch

Wasserkühlung – Der nächste Schritt für deine PC-Kühlung

Jeder Computer, vom einfachen Heim-PC bis zum ausgefeilten Gaming-System, erzeugt während der Betriebszeit Wärme – und genau diese Wärme kann dem empfindlichen Innenleben des PC zum Verhängnis werden, wenn du nicht genau aufpasst. Eine lange Zeit waren Kühler, die über Lüfter und Luftstrom arbeiten, die beste Lösung, um CPU und GPU vor dem Überhitzen zu schützen. Die Methode ist weiterhin erfolgreich und es gibt eine ganze Reihe hochwertiger Luftkühler auf dem Markt. Aber es gibt auch eine Weiterentwicklung.

Das nächste Level in Coolingbereich

Mit der Zeit wurden Coolinglösungen überarbeitet und weiterentwickelt. Dabei haben sich Wasserkühler bzw. Flüssigkeitskühler als nächster Schritt im Coolingbereich etabliert. Vor allem beim Kühlen von Prozessoren wird diese Lösung immer beliebter. Die hier eingesetzte Kühlflüssigkeit besteht aus einem Gemisch mit geringer Leitfähigkeit, das die Wärme von der CPU aufnimmt und sie zum Radiator transportiert, wo die Kühlwasserwärme an die Umgebungsluft abgegeben wird – schneller als bei einer Luftkühlung. So kann der Prozessor sowohl im Leerlauf als auch voll belastet effektiv gekühlt werden.

ARCTIC Liquid Freezer Flüssigkeitskühler

Wasserkühler für CPU

Keine Sorge

Neue Liquid Kühler sind geräuscharm, platzsparend und haben eine gute Leistung – und das zu ähnlichen Preisen wie bewährte Luftkühlungen. Wer nun denkt, dass Wasser und Computer sich nicht verstehen werden, kann beruhigt sein. Wenn den Einbauanweisungen und Anleitungen des Herstellers genau gefolgt wird, gibt es keine Lecks, die zu Problemen führen könnten. Darüber hinaus gehört ein häufiges Warten des Kühlers dank All-in-One-Wasserkühlern, wie dem ARCTIC Liquid Freezer, der Vergangenheit an. Der Kühler muss nur einmal eingebaut und nicht weiter gewartet werden.

Wasserkühler für Prozessor

ARCTIC Liquid Freezer

Einfache Installation

Der einfachste Weg, um auch als Beginner keine Probleme mit Flüssigkeitskühllösungen zu bekommen, sind All-in-One-Kühler. Diese bestehen aus einem einzigen geschlossenen Kreislauf mit einem Kühler an einem Ende und einer Pumpe am anderen. Der Kühler ist vorgefüllt und versiegelt, sodass hier keine weiteren Arbeitsschritte nötig sind. Es werden einfach der Radiator und die beiliegenden Lüfter an die Halterungen angebracht, der Wasserkühlkörper an der CPU befestigt und fertig. De meisten All-in-One-Lösungen sind auf CPU-Kühlung ausgelegt. Doch es gibt auch Lösungen für die GPU – wie unseren ARCTIC Accelero.

GPU Hybridkühler

ARCTIC Accelero Hybrid III-140

Die innovative PWM Sharing Technologie – Mit PST die Lüfterdrehzahl regulieren

Die Temperatur des Gehäuses mit PST senken

Lüfter, die mit der PST-Funktion ausgestattet sind, laufen nur mit der notwendigen Geschwindigkeit, um eine maximale Kühlleistung bei dem niedrigsten Geräuschpegel zu gewährleisten. Dabei können dank der PWM Sharing Technologie bis zu fünf solcher Lüfter, einschließlich eines CPS-Lüfters, in Reihe geschlossen werden. Diese teilen sich dann das PWM-Signal. Die Geschwindigkeit aller Lüfter innerhalb des Systems wird durch ein zentrales Signal im BIOS gesteuert.
Auf diese Weise erhöht sich, bei größerer Systemauslastung, die Lüftergeschwindigkeit innerhalb des PST-Systems. Dies führt zu einer verringerten Gehäusetemperatur. Bei niedriger Auslastung arbeiten alle Lüfter mit einer entsprechend niedrigen Geschwindigkeit und leisten dennoch eine passende Kühlung.

ARCTIC PWM Sharing Technology

Patentierte PWM Sharing Technology (PST) senkt den Geräuschpegel

Vorteile von PST auf einen Blick

  1. Möglichkeit Lüftergeschwindigkeit mehrerer Lüfter mit nur einem PWM-Signal zu steuern
  2. Leise und effektive Gehäusebelüftung: alle Lüfter drehen bei wenig Last gleich langsam und leise
  3. Energieersparnis durch niedrigere Lüfterdrehzahl

    PWM Sharing Technology

    Zentralisierte Kontrolle mit PST

Die Installation mehrerer PST Lüfter

Das folgende Video gibt einen Überblick über die PST-Funktion und erklärt, wie man bis zu 5 Lüfter mit PWM Sharing Technologie-Feature installiert.

[youtube=https://www.youtube.com/watch?v=7vw2QWWgdvI]