Wie man Unternehmen als Gaming- oder Hardware- Influencer anspricht

Influencer werden

„Sponsoring?“

Dies ist die mit Abstand häufigste Gesprächseröffnung, die uns von eSports-Teams, Instagram Content-Creators und Twitch-Streamern über soziale Medien erreicht. Wenn die Anfrage so eingeht, können wir eigentlich nur mit „Nein“ antworten.

Das muss aber nicht so sein!

Wir haben einige Punkte für Instagram Content-Ersteller und eSports-Teams zusammengestellt, die beim Kontaktieren von Unternehmen berücksichtigt werden sollten, um eine Partnerschaft vorzuschlagen. Wir wagen zu behaupten, dass die meisten dieser Punkte für alle Influencer gelten, die sich an Marken wenden möchten, aber wir hoffen, dass sie insbesondere für jene mit kleineren Konten hilfreich sind oder für solche, die noch am Anfang ihrer Karriere stehen.

Wir schätzen es, mit Influencern aller Größen zusammenzuarbeiten, und hoffen, dass uns dieser Artikel dabei hilft, großartige neue Leute kennenzulernen.

Für einen tieferen Einblick in die Suche nach Sponsoring und die Verbesserung der Chancen, ein „Ja“ anstelle eines „Neins“ zu erhalten, lies weiter.

Welche Informationen solltest du angeben?

Würdest du einen Unbekannten sponsern?

Deine Kontaktinformationen

Der Vertreter des Unternehmens kann nicht wissen, wie gut du und deine Seite seid, wenn du nicht mindestens deinen Namen, den Namen und den Link zu deinem Konto/Webseite und einen Link zu den Plattformen hinterlässt, auf denen der Inhalt gefunden werden kann.

Deine Kontostatistiken

Als potenzieller Partner müssen Unternehmen wissen, was du zu bieten hast. Teile ihnen mit, wie viele Follower du hast, wie viele monatliche Impressionen dein Kanal generiert, wie hoch deine Engagement-Rate ist und wie sich diese Statistiken in letzter Zeit entwickeln.

Marken werden sich höchstwahrscheinlich auch dafür interessieren, wer deine Anhänger sind, woher sie kommen und warum sie gut zum Unternehmen passen. All diese Fakten sind für die Auswahl eines Marketingpartners relevant. Du solltest daher sicherstellen, dass du diese Informationen bereit hast.

Dein Plan

Niemand kennt dein Publikum so gut wie du. Du weißt, welche Art von Inhalten es mag (und welche nicht). Biete dem Unternehmen dein Fachwissen an, indem du deine Kontaktperson wissen lässt:

  • Was möchtest du tun?
  • Warum willst du das tun?
  • Was möchtest du im Austausch (Produkte? Andere Entschädigung?)
  • Welche Produkte sind für dein Publikum geeignet?
  • Hast du einen Zeitplan für die Erstellung und Veröffentlichung der Inhalte?

Mache es dem Unternehmen leicht, deinem Vorschlag zuzustimmen! Unternehmen werden mehr Vertrauen in dich haben, wenn sie erkennen, dass du wirklich darüber nachgedacht hast.

Wie sagt man das?

Sag es mit beeindruckenden Zahlen.

Der erste Eindruck ist wirklich wichtig. Je nachdem, wirst du die Marke eventuell in Zukunft repräsentieren oder für sie sprechen. Folglich müssen Unternehmen darauf vertrauen, dass du dich professionell präsentieren kannst. Bei deiner ersten Kommunikation mit einer Marke solltest du also:

1) Deine Rechtschreibung und Grammatik prüfen

Ja – wir wissen, dass es beschwerlich sein kann, aber die Rechtschreibung und Grammatik zu überprüfen, bevor du auf Senden klickst, zahlt sich wirklich aus! Niemand gibt dir eine Note dafür, aber wenn du die richtige Grammatik verwendest und vollständige Sätze schreibst, ist es einfacher zu verstehen, was du willst. Außerdem wird das Unternehmen sehen, dass du die Marke gut darstellen kannst.

2) Biete etwas an, statt Forderungen zu stellen

Beispiel: Anstatt bei einer Marke nur „Sponsoring?“ zu twittern, könntest du schreiben: „Ich bin daran interessiert, Ihre Produkte zu bewerben. Können wir dies per E-Mail besprechen?“ Die Zusammenarbeit mit einem Unternehmen sollte für beide Seiten von Vorteil sein. Wenn du auf diese Weise fragst, zeigst du, dass du nicht nur kostenlose Produkte von einem Unternehmen haben willst. Du musst den Wert zeigen, den du für die Marke bringst.

3) Sei nett

Wir möchten nicht lehrerhaft klingen, aber Freundlichkeit zahlt sich aus. Du musst es nicht übertreiben. Sei einfach nicht unhöflich. Der Versuch, den Prozess zu beschleunigen, jemanden mit mehreren Anfragen auf mehreren Kanälen zu bombardieren und unhöfliche Bemerkungen zu machen wird dich nicht weiterbringen. Wenn der Vertreter des Unternehmens dich für eine nette Person hält, mit der man leicht zusammenarbeiten kann, ist er eher bereit, dir zu helfen. Warum? Weil es einfach Spaß macht, mit netten Menschen zusammenzuarbeiten.

Du hast die Anfrage gesendet – was dauert so lange?

ARCTIC sponsert The Beasts Gaming seit 2017 – Hier zusammen auf der Dreamhack.

Manchmal melden sich Unternehmen nicht sofort zurück bei dir. Es kann einige Tage oder sogar Wochen dauern, bis deine Frage beantwortet wird. Warum? Nun, in den meisten Fällen versenden Unternehmen Geld oder Produkte nicht an Influencer, ohne einen größeren Plan zu haben. Deine Kontaktperson hat wahrscheinlich einen Marketingplan und ein Budget, für das sie verantwortlich ist – oder vielleicht hat sie sogar separate Pläne für Influencer-Marketing, verschiedene geografische Gebiete oder eSports. Bevor du eine Partnerschaft mit dem Unternehmen eingehen kannst, muss sie höchstwahrscheinlich ihr Budget überprüfen und feststellen, ob dein Angebot gut zu ihrer Zielgruppe und ihrem Marketingplan passt.

Warum hast du eine Absage bekommen?

Wenn du alles richtig gemacht hast, kann es sein, dass du trotzdem eine Absage bekommst. Warum?

  • Der Zeitpunkt war nicht richtig; Das Unternehmen bewirbt dieses bestimmte Produkt nicht mehr, es ist ein saisonales Produkt usw.
  • Deine Person passt nicht zu dem (gewollten) Brand des Unternehmens
  • Deine Kanalreichweite ist zu gering und es ist finanziell nicht sinnvoll für das Unternehmen, das Produkt zu versenden. (Denke daran, dass die Partnerschaft sowohl für das Unternehmen als auch für dich von Nutzen sein muss.)
  • Deine Zielgruppe ist für das Unternehmen nicht relevant (genug).
  • Eine Kombination davon.

Nimm es nicht persönlich. Außerdem hast du jetzt eine Verbindung mit dem Unternehmen hergestellt. Verbessere deinen Content, baue deinen Kanal weiter aus und versuche es in einem halben Jahr erneut.

Schlussendlich

Die beste Beziehung zwischen Influencern, Reviewern und Sponsoren ist eine Win-Win-Situation, von der sowohl das Unternehmen als auch der Influencer profitieren. In besten Fall kann eine kurze Produktbewertung zu einer jahrelangen Partnerschaft führen. Es lohnt sich also wirklich zu überlegen, wie du an ein Unternehmen herantrittst. Wir hoffen, dass dies dir zu einem guten Start verhilft.

Es spielt keine Rolle, ob du ein großes Publikum hast oder gerade erst angefangen hast. Für uns ist nicht die Reichweite entscheidend – wir sind stolz darauf, mit vielen kleinen Teams und Kanälen zusammenzuarbeiten. Sie sind authentisch, leisten großartige Arbeit und wir haben viel Spaß zusammen. Bitte verpasse es nicht, eine Anfrage an uns zu stellen. Wir freuen uns auf eine Zusammenarbeit mit dir!