Wasserkühlung – Der nächste Schritt für deine PC-Kühlung

Jeder Computer, vom einfachen Heim-PC bis zum ausgefeilten Gaming-System, erzeugt während der Betriebszeit Wärme – und genau diese Wärme kann dem empfindlichen Innenleben des PC zum Verhängnis werden, wenn du nicht genau aufpasst. Eine lange Zeit waren Kühler, die über Lüfter und Luftstrom arbeiten, die beste Lösung, um CPU und GPU vor dem Überhitzen zu schützen. Die Methode ist weiterhin erfolgreich und es gibt eine ganze Reihe hochwertiger Luftkühler auf dem Markt. Aber es gibt auch eine Weiterentwicklung.

Das nächste Level in Coolingbereich

Mit der Zeit wurden Coolinglösungen überarbeitet und weiterentwickelt. Dabei haben sich Wasserkühler bzw. Flüssigkeitskühler als nächster Schritt im Coolingbereich etabliert. Vor allem beim Kühlen von Prozessoren wird diese Lösung immer beliebter. Die hier eingesetzte Kühlflüssigkeit besteht aus einem Gemisch mit geringer Leitfähigkeit, das die Wärme von der CPU aufnimmt und sie zum Radiator transportiert, wo die Kühlwasserwärme an die Umgebungsluft abgegeben wird – schneller als bei einer Luftkühlung. So kann der Prozessor sowohl im Leerlauf als auch voll belastet effektiv gekühlt werden.

ARCTIC Liquid Freezer Flüssigkeitskühler

Wasserkühler für CPU

Keine Sorge

Neue Liquid Kühler sind geräuscharm, platzsparend und haben eine gute Leistung – und das zu ähnlichen Preisen wie bewährte Luftkühlungen. Wer nun denkt, dass Wasser und Computer sich nicht verstehen werden, kann beruhigt sein. Wenn den Einbauanweisungen und Anleitungen des Herstellers genau gefolgt wird, gibt es keine Lecks, die zu Problemen führen könnten. Darüber hinaus gehört ein häufiges Warten des Kühlers dank All-in-One-Wasserkühlern, wie dem ARCTIC Liquid Freezer, der Vergangenheit an. Der Kühler muss nur einmal eingebaut und nicht weiter gewartet werden.

Wasserkühler für Prozessor

ARCTIC Liquid Freezer

Einfache Installation

Der einfachste Weg, um auch als Beginner keine Probleme mit Flüssigkeitskühllösungen zu bekommen, sind All-in-One-Kühler. Diese bestehen aus einem einzigen geschlossenen Kreislauf mit einem Kühler an einem Ende und einer Pumpe am anderen. Der Kühler ist vorgefüllt und versiegelt, sodass hier keine weiteren Arbeitsschritte nötig sind. Es werden einfach der Radiator und die beiliegenden Lüfter an die Halterungen angebracht, der Wasserkühlkörper an der CPU befestigt und fertig. De meisten All-in-One-Lösungen sind auf CPU-Kühlung ausgelegt. Doch es gibt auch Lösungen für die GPU – wie unseren ARCTIC Accelero.

GPU Hybridkühler

ARCTIC Accelero Hybrid III-140

Wärmeleitpads oder Wärmeleitpaste – Unterschiede und Vorteile

Die Oberfläche von Kühlkörpern ist nie komplett eben. Wenn du einen Kühlkörper direkt auf die CPU legst, gibt es kleine – fast unsichtbare – Lücken zwischen den beiden. Da Wärme schlecht von Luft abgeleitet wird, haben diese Lücken einen negativen Einfluss auf die Wärmeleitung. Daher wird ein Füllmaterial mit sehr guter thermischer Leitfähigkeit benötigt, um diese Lücken zu schließen und die Wärmeleitung zwischen Kühlkörper und CPU zu verbessern.

Wärmeleitpaste

Wärmeleitpaste oder Kühlpaste ist eine klebrige Masse, die als häufigstes wärmeleitfähiges Material zwischen Kühlkörper und CPU aufgetragen wird. Qualitativ hochwertige Pasten erzielen hierbei die beste Leistung, wenn es darum geht, Wärme abzuleiten und zu übertragen. Leider ist das Auftragen vor allem für Anfänger häufig nicht einfach und kann zu Schwierigkeiten führen. Außerdem ist Kühlpaste im Gegensatz zu manchen Arten von Wärmeleitpads nicht dafür gedacht, größere Abstände zu überbrücken.

Eine Anleitung, wie Wärmeleitpaste aufgetragen werden kann, ist hier zu finden:

Wärmeleitpads

Wärmeleitpads lassen sich um einiges leichter installieren als Wärmeleitpaste. Manchen Standardkühlen liegen die Pads bereits bei, da sie sich sauber und problemlos anbringen lassen und auch Neulinge hier keine Schwierigkeiten haben.  Leider ist die Wärmeleitung  aber nicht immer ganz so gut wie die der Paste.
Es ist zu bedenken, dass Wärmeleitpads eine einmalige Lösung sind. Sie müssen komplett ausgetauscht werden, wenn der Kühlkörper versetzt oder ausgetauscht werden soll. In diesem Fall müssen auch alle Kleberückstände entfernt werden, da sonst neue Unebenheiten und Lücken entstehen.

Thermal Pad auf Heatsink

Wärmeleitpad auf einem Kühlkörper

Häufige Fehler und wie man sie vermeiden kann

Bei der Installation von Wärmeleitpaste und Wärmeleitpads treten häufig Probleme auf. Daher hier einige Tipps, um diese zu umgehen:
Verwende niemals Paste und Pads zusammen. Nur weil beides zusammen verwendet wird, wird keine bessere Wärmeleitung erzielt. Das Gegenteil ist sogar der Fall. Wärmeleitpaste zusätzlich auf die Pads aufzutragen verringert den gewünschten Effekt.
Außerdem sollten nie mehrere Pads übereinander angebracht werden. Werden zwei oder mehr Pads übereinander zwischen Kühlkörper und CPU angebracht, kann dies zu Schäden am Prozessor führen, da sich die Wärme staut.