Erfolgreich durch die Krise – Ein Interview mit Peter Jankowski

Peter Jankowski / ARCTIC GmbH

Die Corona-Pandemie stellt viele Unternehmen vor die größten Herausforderungen der letzten Jahrzehnte. Wir bei ARCTIC haben uns fest vorgenommen, erfolgreich durch die Krise zu kommen. Bisher hatten wir auch Glück: Keine Kurzarbeit, keine Kündigungen, dafür neue Kollegen, Renovierung des Marketing-Büros und neue Produkte.

Wir haben Peter Jankowski, der die ARCTIC GmbH in Braunschweig leitet, über ARCTIC’s Weg durch die Pandemie befragt.

Corona hat viele Unternehmen und Branchen schwer getroffen, eine Pleitewelle droht. Wie ist ARCTIC bisher durch die Krise gekommen?

Wir hatten recht dramatische Engpässe im Q2 und Q3 des letzten Jahres. Unsere Planung und intensive kollegiale Zusammenarbeit mit den Kollegen in Hong Kong und China hat uns aus dieser Herausforderung herausgeführt. Abgesehen davon arbeiten wir generell mit einem recht gesunden Lagerbestand. Das mag nicht immer die beste wirtschaftliche Entscheidung sein, jedoch können wir damit besser schlafen.

Natürlich sahen wir auch punktuell Steigerungen in den letzten 12 Monaten, die auf die Pandemie zurückzuführen sind. Zum Beispiel haben wir mehr Monitorhalter verkaufen können, diese fanden Einzug in die Homeoffices. Ich schreibe unseren Erfolg jedoch nicht der Corona-Krise zu. Vielmehr bin ich davon überzeugt, dass wir gesund und nachhaltig wachsen.

Homeoffice ist während des Lockdowns ein Muss bei ARCTIC. Manches läuft bei der Arbeit am heimischen Schreibtisch anders. Welche Auswirkungen hat das auf die Zusammenarbeit im Team?

Wir haben schon Anfang 2020 mit den ersten Maßnahmen an unterschiedlichen Standorten gezeigt, dass wir das Thema ernst nehmen und unser Ziel war und ist es, Corona aus unserem Unternehmen herauszuhalten.

Auch wenn wir zu Beginn ein bisschen belächelt worden sind, zeigt sich doch, dass wir während der gesamten Pandemie kraftvoll und mit hohem Einsatz auch aus dem Homeoffice arbeiten konnten.

Im Großen und Ganzen läuft es mit dem Homeoffice gut, auch die Zusammenarbeit und Kommunikation in den Teams ist beachtlich. Hier und da gab es sicherlich technische Probleme, aber auch spürbare Verbesserungen. Ich denke wir werden auch nach der Krise den Bereich Homeoffice ausbauen, jedoch auch genauer beleuchten wo es noch Optimierungsmöglichkeiten gibt.

Nicht jeder Arbeitsbereich kann an den Heimarbeitsplatz verlagert werden. Wer arbeitet bei ARCTIC weiterhin vor Ort und welche Maßnahmen gibt es dabei?

Natürlich können die Kollegen im Lager nicht aus dem Homeoffice arbeiten. Aber auch sonst gibt es einige Kollegen, die es nicht vollumfänglich realisiert bekommen. Dies hat überwiegend technische Gründe. Auch ich selber bin hin und wieder im Büro.

Im Gebäude herrschen inzwischen sehr strikte Maßnahmen. Diese gehen deutlich über die Empfehlungen hinaus. Zum Beispiel nutzen wir schon sehr lange durchgehend an allen Arbeitsplätzen KN95 Masken und haben Büroflächen durch große Plexiglaswände voneinander abgetrennt.

ARCTIC hat die Corona-Zeit auch genutzt, um die Büroräume zu erweitern und zu modernisieren. Wo kommt der Mut zu den Investitionen zu diesem Zeitpunkt her?

Ich würde dies nicht mit der Pandemie in Verbindung bringen. Die Pandemie hat uns nur die Möglichkeit gegeben, in Ruhe das Büro umzugestalten. Das wäre im „normalen“ Betrieb sicherlich wesentlich schwieriger zu realisieren gewesen. Auch ohne eine Pandemie hätten wir früher oder später umbauen müssen um neue Bürokapazitäten zu schaffen. Mutig ist es insoweit nicht. Vielmehr ist es notwendig, um uns gut für die Zukunft aufzustellen.

ARCTIC hat wegen der Pandemie nicht nur die Arbeitsprozesse umgestellt, sondern sogar das Produktsortiment angepasst. Viele Kunden waren überrascht, als ARCTIC Mitte 2020 angefangen hat, auch Gesichtsmasken zu produzieren. Woher kam diese Idee?

Zuerst wurden Masken zu viel zu überhöhten Preisen angeboten und auch verkauft. Als es in Hong Kong mit der Pandemie losging, haben wir unseren Kollegen Masken organisiert und als es dann in Europa zu Engpässen gekommen ist, haben wir schlichtweg selbst Masken produzieren lassen, um allen Kunden und Interessenten qualitativ hochwertige Masken zu einem fairen Preis anbieten zu können. Wir sind schlicht allergisch dagegen, wenn man sich an der Not anderer versucht zu bereichern.

Mehr über ARCTIC Masken: Jeder sollte Zugang zu einer vernünftigen Maske haben

ARCTIC hat tausende Gesichtsmasken an Braunschweiger Schulen und wohltätige Organisationen gespendet. Wie kam es zu dieser Aktion? Und sind weitere Spendenaktionen angedacht?

Die Schule meiner Töchter bat in einem Newsletter um Maskenspenden. Dies hat mich im ersten Augenblick verwirrt, da im Dezember 2020 eigentlich Masken und die finanziellen Mittel zur Verfügung stehen sollten. Leider wurde ich eines Besseren belehrt. Da wir jedes Jahr zu Weihnachten an eine Institution spenden lag es nahe, Masken zu spenden.

Inzwischen haben wir mehrere Hunderttausend Masken an unterschiedliche Stellen gespendet. Wir unterstützen hier sehr gern und möchten unseren Beitrag zur Bewältigung der Pandemie leisten.

Mehr über ARCTIC’s Spenden:
200.000 OP-Masken für Braunschweiger Schüler
Unternehmen spendet dem Wolfenbütteler Hospizverein Masken

Ein Ende der Pandemie ist auch heute noch nicht absehbar. Wie geht es jetzt weiter für ARCTIC?

Ich bin fest davon überzeugt, dass wir sehr gut aufgestellt sind. Auch die neuerlichen Aufforderungen zu der Testoffensive werden wir annehmen und abermals unter Beweis stellen, dass wir für unsere Kollegen, Kunden und Partner da sind. Ich kann im Moment noch nicht sagen, wann wir wieder alle im Büro ohne Plexiglaswände und Masken sitzen und Teambuilding Events organisieren, aber wir haben viel über uns, die lokalen Behörden und nichtlineare Möglichkeiten gelernt. Ich denke wir werden deutlich gestärkt und strukturiert nach der Pandemie dastehen.

Z2-3D (Gen 3) ist da!

Z2-3D_Gen3 Monitorarm

Gestern war der Launch des Z2-3D (Gen 3) Monitorarms, welcher Flexibilität, Ergonomie und Funktionalität mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis kombiniert. Er schafft wertvollen Platz auf dem Schreibtisch und für zusätzliche Ordnung sorgt das integrierte Kabelmanagement. Dank der Gaslifttechnologie ermöglicht der Z2-3D (Gen 3) maximale Flexibilität bei der Bildschirmausrichtung für eine bequeme und ergonomische Körperhaltung.

Hier einige Gründe warum es sich lohnt diese Tischhalterung einzurichten, unabhängig davon, ob Sie diese für die Arbeit oder zum Spielen verwenden:

Ergonomische Bildschirmeinstellung

Unsere Monitorarme sind höhenverstellbar und ermöglichen
eine ideale, ergonomische Bildschirmeinstellung. Die Bildschirmoberkante
sollte dabei leicht unterhalb der individuellen Augenhöhe liegen.

Vergrößerte Arbeitsfläche

Der Z2-3D (Gen 3) Monitorarm sorgt für Ordnung und schafft mehr wertvollen Platz für die wichtigen Dinge auf dem Schreibtisch.

Volle Beweglichkeit für mehr Komfort

Dank der Gaslifttechnologie des Z2-3D (Gen 3) lässt sich der
Bildschirm reibungslos Heranziehen, Wegschieben und frei
vertikal bewegen.

Leicht zugänglicher SuperSpeed USB-Hub

Der praktische SuperSpeed USB-Hub mit Micro-USB-Stromversorgung
ermöglicht eine bequeme Verbindung von bis zu vier USB-Geräten
gleichzeitig.

Produktinformationen: Z2-3D
Mehr Infos über ARCTIC Monitorarme: gaming-mounts.com

Gaming Monitorarme von ARCTIC

Gerade wer längere Zeit am Computer zockt kennt die Situation:  Die Augen werden müde, Schultern, Rücken und Nacken fangen wegen eines zu tief- oder zu hochstehenden Monitors an zu schmerzen.

ARCTIC Monitorarme schaffen hier Abhilfe. Sie sind praktische Helfer am Schreibtisch und können dank der vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten individuell angepasst werden. Der große Vorteil: Die Höhe, der Winkel und der Abstand zum Monitor lässt sich mit dem Monitorarm kinderleicht verändern.

Zusätzlich schaffen Monitorarme durch smartes Design viel Platz auf dem Schreibtisch und sorgen dank eines intelligenten Kabelmanagements für Ordnung.

Da die Halterung von Monitoren per VESA genormt ist, sind Monitorarme mit quasi allen erhältlichen Bildschirmen kompatibel. Die Montage von Monitorarmen ist somit ganz einfach an allen gängigen PC-Monitoren möglich. Neben zahlreichen Modellen zur Tischbefestigung umfasst das ARCTIC Sortiment auch flache und flexible Wandhalterungen.

Mit Monitorarmen von ARCTIC das Spielerlebnis verbessern

Insbesondere ein Multi-Monitor-Setup sorgt für ein tolles und sehr immersives Spieleerlebnis. Mit entsprechender Grafikpower können riesige Gebiete der Spielewelt abgebildet und erlebt werden.

Doch ein solches Setup ergonomisch korrekt auf die eigenen Anforderungen einzustellen ist nicht einfach, gerade wenn Bildschirme unterschiedlicher Hersteller verwendet werden. Viele Monitore erlauben nur sehr eingeschränkte Anpassungen, wodurch Spielspaß verschenkt wird und ungesunde Sitzpositionen begünstigt werden.

ARCTIC Monitorarme helfen, auch bei Nutzung von mehreren Monitoren parallel, den Blickwinkel, den Abstand, die Höhe usw. optimal einzustellen. Damit lässt sich einer ungesunden Haltung und Verspannungen vorbeugen.

Einige Modelle verfügen darüber hinaus über ein weiteres, überaus nützliches Feature: Einen integrierten USB 3.0 Hub im Fuß der Monitorarme, der es ermöglicht bis zu vier USB-Geräte gleichzeitig anschließen. Der USB-Hub erleichtert nicht nur den Zugriff auf dein Smartphone, USB-Stick, Maus oder Headset, es versorgt die nötigen Geräte auch noch mit Strom.

Anlaufstelle für Erfahrungsberichte rund um Monitorarme: gaming-monitorarme.de

Eigens für Gamer haben wir eine neue Website gelauncht. Dank des Konfigurators ist es ganz einfach aus unserem Angebot den passenden Monitorarm für Setups mit 1, 2, 3 oder mehr Bildschirmen zu finden und nach den eigenen Bedürfnissen zu filtern. Dazu gibt es zahlreiche Anwendungsbeispiele, Produktvergleiche, den Monitorarm Praxis Check von unseren professionellen Gaming-Partnern sowie unseren Erklärfilm. Mehr findet ihr auf: http://gaming-monitorarme.de/

Von praktisch bis lustig – Die besten Gadgets fürs Büro

Der Monitor ist einfach zu niedrig, der Kaffee ist kalt und auf dem Schreibtisch herrscht Kabelsalat – der Alltag im Büro kann voller kleiner Hürden sein. Hier schaffen coole, praktische und lustige Gadgets Abhilfe und verschönern jeden Arbeitstag.

Der perfekte Überblick mit Monitorarmen

Wie gefährlich ist es eigentlich, vor dem Computer-Bildschirm zu sitzen? Laut einer Microsoft-Studie leiden 86 % aller Befragten, die täglich länger als drei Stunden am PC arbeiten, an Schmerzen. Wo Schreibtisch und Stuhl nicht ausreichen, bieten Monitorarme Komfort und Anpassungsfähigkeit. Die Höhenanpassung und Flexibilität bringen den Monitor in die ideale Position und ermöglichen eine optimale Haltung. Darüber hinaus erweitern Dual-Monitorarme die Sichtfläche und machen unterschiedliche Anwendungen parallel nutzbar. Die zwei Monitore erleichtern nicht nur die Arbeit, sondern steigern auch die Produktivität um 35 Prozent, wie das Fraunhofer-Institut herausfand.

ARCTIC Dual-Monitorarm Z2 Pro

Monitorarme sorgen für den perfekten Überblick

Nie mehr Kabelsalat und immer volle Power mit Tischladestationen

Eine Menge Geräte müssen den Tag über geladen werden. Da kann eine USB-Ladestation für den Schreibtisch ein echter Lebensretter werden. Die Ladegeräte mit mehreren USB-Anschlüssen laden dabei nicht nur Smartphone und Tablet zeitgleich auf, sondern verringern auch das Kabelchaos auf dem Tisch. Bei der Wahl der passenden Ladestation sollten ein paar Punkte beachtet werden. Hierzu zählen die Anzahl der USB-Ports, der höchstmögliche Stromausgang der einzelnen Ports und die Gesamtleistung des Ladegerätes. Neue Desktop-Ladestationen sind mit intelligenter IC-Technologie ausgestattet, die alle angeschlossenen Geräte automatisch erkennt und nach Hersteller und Modell die optimale Stromstärke zuführt.

ARCTIC Smart Charger 8000 USB Mehrfachladestation

Tischladestationen sorgen für vollen Akku und vermeiden Kabelsalat

Kreative Meetings mit interaktiven Whiteboards

Interaktive Whiteboards können die  Businesskommunikation revolutionieren, indem Bilder vom Tablet oder Laptop direkt auf dem Whiteboard anzeigt werden. Alle Darstellungen können dabei am Board geändert, gelöscht oder gespeichert und gedruckt werden. Auch Notizen, die beim Brainstormen gemacht werden, können so direkt in Dokumente eingefügt und an alle Meetingteilnehmer gemailt werden. Das macht interaktive Whiteboard ideal für Präsentationen, Tagungen und Besprechungen.

Spaß im Büro mit Gimmicks für den Schreibtisch

Natürlich soll der Arbeitstag im Büro nicht trist und grau sein. Ein bisschen Zeit für Spaß sollte bleiben – schließlich fördert das die Kreativität und das Arbeitsklima. Deshalb gibt es nicht nur praktische Bürogadgets, sondern auch lustige Gimmicks für den Arbeitsplatz.  So bleiben Kaffee und Tee mit USB betriebenen Getränkewärmern länger heiß, USB-Kühlschränke halten Cola, Wasser und den Pausensnack kalt. Oder fehlen mal wieder die Worte, um ein Dokument oder den internen Newsletter zu bewerten? Stempel mit „WTF?“, „Like“ oder „Dislike“ übernehmen das in Sekundenschnelle.

USB Tassenwärmer fürs Büro

UBS betriebene Gadgets halten Getränke warm und sorgen für gute Laune